[DE🇩🇪] Was uns erwartet

Morgen geht’s los, zur WWDC, nach San Francisco. Dort, wo sich 5200 Nerds und Entwickler die Hand geben und über 1000 Apple Ingenieure kennen lernen. Die Ingenieure, die die Zukunft von iOS mit Version 9 und die Zukunft von OS X mit, mein Tipp, Mojave bestimmen. Dieses Jahr ist aber noch ein weiteres Baby mit an Bord, Watch OS, oder wie es Apple neuerdings schreibt: “watchOS”.

Was uns erwartet

iOS 9

iOS 9 wird wieder einmal “der größte iOS-Release aller Zeiten”, so wird es Apple jedenfalls bewerben. Diesmal warten aber anscheinend nicht wirklich große Neuerungen auf uns. Das Design wird hier und da nur nochmal einem Finetuning unterzogen und die Systemschriftart wird wahrscheinlich auf das auf der Apple Watch zum Einsatz kommende “San Francisco” geändert.

Features erwarten uns wahrscheinlich auch nicht viele. Als sicher gilt, dass Apple seinen hauseigenen Kartenservice weiter verbessern wird, indem ab sofort öffentliche Verkehrsmittel in wenigen Großstätten eingetragen werden. Eventuell erwartet uns auch eine Art “StreetView” für Apple Maps, SUVs mit den benötigten Kameras wurden in der Vergangenheit des Öfteren gesichtet. Auch einen Splitscreen-Modus für das iPad und eventuell das iPhone 6 (Plus) halte ich nicht für völlig unmöglich. Ferner würde ich mich auch über die Möglichkeit, Apps im App Store zu melden, freuen. Auch eine Art Google Now mit dem internen Codenamen “Proactive” wird erwartet und soll sich links neben dem ersten Homescreen einnisten. Dort, wo bis iOS 6 Spotlight versteckt war.

Ansonsten soll iOS 9 ein riesiges Bugfix und Stabilitäts-Update sein, das das etwas angeschlagene iOS 8 wieder aufpeppen soll, wie ein Tierschützer bei einem verstoßenen Hundewelpen.

OS X …

…Redwood, Mammoth, California, Big Sur, Pacific, Diablo, Miramar, Rincon, El Cap, Redtail, Condor, Grizzly, Farallon, Tiburon, Monterey, Skyline, Shasta, Sierra, Mojave, Sequoia, Ventura, oder doch Sonoma? Die Liste an Namen, die sich Apple hat schützen lassen, ist lang. Mein Tipp ist Mojave. Nach Wasser (Mavericks), wunderschöner Natur (Yosemite) folgt nun eine Wüste, die Mojave-Wüste, als Namensgeber für Apple’s Computerbetriebssystem.

Aber was soll uns hier neues erwarten? Ich habe keine Ahnung. Features hat OS X genug, das Design wurde erst letztes Jahr grundlegend geändert. Auch hier vermute ich kleine Designanpassungen, die selben Kartenverbesserungen wie bei iOS und eine Art Control Center, wie es bei iOS 7 bereits vorhanden war. Ansonsten, bitte Apple, Fehlerbereinigungen. OS X knattert und knarzt aktuell so laut, dass man es fast aus Versehen in den Elektromüll wirft, wie es eine kalifornische Witwe mit dem Apple I ihres verstorbenen Ehemannes gemacht hat, welcher zum Glück gerettet und auf einer Auktion dann für $671,000 versteigert wurde. Also Mojave, sei bitte kein Elektroschrott!

watchOS

watchOS ist Apple’s neueste Kreation im Software-Bereich. Das auf der Apple Watch zum Einsatz kommende Betriebssystem wird sicherlich ein Update erhalten. Genaues weis ich hier nicht, jedoch wird ein bereits angekündigtes natives SDK (Software Development Kit) für Entwickler zur Verfügung stehen (dazu im Bereich “Entwickler” mehr).

Apple Music

Vor gut einem Jahr kaufte Apple das Lautsprecher- & Kopfhörerunternehmen Beats, zusammen mit dem hauseigenen Streaming-Service “Beats Music”. Dass Apple nicht nur Interesse an der Hardware von Beats haben kann, sollte jedem klar sein, der sich auch nur ein wenig mit dem Thema befasst. iTunes Radio ist ja nicht wirklich gut eingeschlagen, vor allem ist es in nur wenigen Ländern überhaupt verfügbar. Das soll sich mit Apple Music ändern, einem Streamingdienst, der sich direkt in iOS einnisten und weltweit verfügbar sein soll. Auf der WWDC wäre der perfekte Zeitpunkt für einen Release gekommen.

Entwickler

Das für mich am interessantesten. Ich bin gespannt, welche neuen APIs Apple den Entwicklern zur Verfügung stellen wird und in welche Bereiche von iOS diese in Zukunft noch stärker eingreifen können. Ich persönlich hoffe ja auf eine NFC-API und auf ein SDK für die Apple Watch, mit dem man native Apps erstellen kann. Dass letzteres kommt, ist bereits von offizieller Seite durch Jeff Williams auf der Code Conference bestätigt worden.

Egal was uns erwartet, die Woche wird bestimmt der Hammer! Ich würde mich echt freuen, wenn ihr die Woche auf meinem Blog verfolgen würdet!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *